Pfersbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

 

Meilenstein der Technik --> Pfersbach hat schnelles Internet:


am 17.09.2018 wurde in Pfersbach das schnelle Internet offiziell in Betrieb genommen.
Damit geht ein großer Wunsch der Bevölkerung in Erfüllung.

Die bisherige Versorgung mit kabelgebundenem Internet war sehr spärlich in Pfersbach.
So konnten z.B. wichtige Sicherheitsupdates an Computern und handys sowie updates an Navigationsgeräten nur teilweise durchgeführt werden.
Die Verbindung war schlichtweg so langsam, dass eine zeitgemäße Nutzung nicht möglich war. Auch die Nutzung sozialer Medien und Email mit Anhang versenden stellte eine große Geduldsprobe dar. Von Videostreaming konnten die meisten nur träumen. Auch immer mehr Behörden stellen Formulare online zur Verfügung, die bisher kaum genutzt werden konnten.

Vielen herzlichen Dank an alle Beteiligten, die das schnelle Internet in Pfersbach ermöglicht haben !!

Meilensteine der Technik:

1915 Pfersbach wird an die Wasserleitung angeschlossen.
1922 Pfersbach wird an die Elektrizitätsversorgung angeschlossen.
2018 Pfersbach verlässt die Internet-Steinzeit und wird an das schnelle Glasfasernetz angebunden.

Text: Marcus Hieber

 
 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle:http://www.gmuender-tagespost.de/1649619/ vom 21.02.2018

Pfersbach ist einer der ersten Orte im Land

Infrastruktur Bei der Bürgerinformation stellt GmündCom das Verfahren Richtung schnelles Internet vor.

Mutlangen-Pfersbach. In einer gut besuchten Bürgerinformationsveranstaltung im Dorfhaus stellte sich die GmündCom als künftigen Betreiber der Breitbandversorgung in Pfersbach vor. Noch in diesem Jahr soll für die Bürger schnelles Internet verfügbar sein. Möglich macht das eine Gemeinschaftsaktion von Ostalbkreis und Gemeinde Mutlangen. Sie haben gemeinsam die technische Infrastruktur – das heißt Backbonezuleitung, Leerrohrverbünde und Glasfaserhausanschlüsse – geschaffen.

Die Gemeinde Mutlangen ist Mitglied bei der Komm.Pakt.Net. Dieser Verband vieler Städte, Gemeinden und Landkreise aus Baden-Württemberg hat die Aufgabe, unterversorgte Gebiete im ländlichen Raum an die Breitbandversorgung anzuschließen und hat deshalb einen Betreiber gesucht.

Aus der bundesweiten Betreiberausschreibung ging eine Kooperation von NetCom BW, eine Tochterfirma der EnBW mit Sitz in Ellwangen, und der GmündCom als Gewinner hervor. Während NetCom BW ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich Ellwangen und Aalen hat, wird die GmündCom im Gmünder Raum und damit auch in Pfersbach den Betrieb übernehmen.

Dabei kommen nicht nur die durch Glasfaserhausanschlüsse angeschlossenen Gebäude in den Genuss von schnellem Internet. Durch Einbau von V-DSL Vectoring erreicht die GmündCom, dass auch mit herkömmlichen Telefonleitungen hohe Bandbreiten verfügbar seien, erfuhren die Pfersbacher bei der Bürgerinformation. Rund 80 Prozent aller Haushalte im Ort können mit einer Geschwindigkeit von 100 Mbit/s angebunden werden, weitere 15 Prozent mit 80 bis 100 Mbit/s. Nur wenige Haushalte müssen sich mit 50 bis 80 Mbit/s „begnügen“.

Im Pfersbacher Dorfhaus war im Durchschnitt jeder Haushalt mit einer Person vertreten, als sich die GmündCom als künftiger Breitbandbetreiber vorstellte und das weitere Vorgehen bis zur Aktivierung erläuterte. Die beiden Geschäftsführer Stephan Crummenauer und Matthias Sonnentag sowie Yannik Kühnhöfer und Fabian Schwarz vom Vertrieb beantworteten im Anschluss an ihre Präsentation viele Fragen aus der Pfersbacher Bürgerschaft. Thematisiert wurde dabei beispielsweise der Anbieterwechsel, Tarife und direkte Ansprechpartner.

Auf einen festen Zeitpunkt, ab wann schnelles Internet in Pfersbach tatsächlich zur Verfügung steht, wollten sich die Vertreter der GmündCom noch nicht festlegen, da sie bei einzelnen Faktoren von Dritten abhängig seien. Sie sicherten aber eine Aktivierung in diesem Jahr zu. In jedem Fall werde Pfersbach einer der allerersten Orte in Baden-Württemberg sein, dem durch die Kooperation Gemeinde, Landkreis, Komm.Pakt.Net und GmündCom schnelles Internet zur Verfügung stehen wird.
Quelle:http://www.gmuender-tagespost.de/1649619/ vom 21.02.2018


 
 

----------------------------------------------------------------------------------------------

 
 

Adventsfenster 2018


Gabriela Hieber-Fischer verbringt inzwischen ihren 3.Winter in Pfersbach. Sie hatte die Idee von Ihrer schweizer Heimat mitgebracht.
Es waren schnell 24 Haushalte bereit, ein Fenster weihnachtlich zu schmücken. Bei manchen Fenstern gab es am jeweiligen Tag eine kleine Bewirtung so dass man bei netten Gesprächen und einer Tasse Glühwein die Gemeinschaft pflegen konnte. Die Sache wurde von den Pfersbachern sehr positiv angenommen so dass wir uns bestimmt im Jahr 2018 wieder auf, mit viel Liebe zum Detail, geschmückte Adventsfenster freuen dürfen.


hier ein kleiner Einblick:

 
 
 
 
 

----------------------------------------------------------------------------------------------

 
 

Quelle: Schwäbische Post 29.11.2017

Jubiläum: Zum zehnten Geburtstag des Dorfhauses in Pfersbach gab’s gute Stimmung und lobende Worte.

Mutlangen-Pfersbach. Stilvoller hätten die Tische kaum dekoriert sein können: Weiße Rosen. Kein Wunder, stand doch ein ganz besonderes Fest im Pfersbacher Dorfhaus an. Der erste runde Geburtstag.

Denn am 23. November 2007 war die offizielle Schlüsselübergabe fürs neugebaute Dorfhaus. Bürgermeister Peter Seyfried hatte damals die Schlüssel an den Sprecher der Dorfgemeinschaft, Karl Schurr, übergeben.

Nun war es an seiner Amtsnachfolgerin, Bürgermeisterin Stephanie Eßwein, ein Grußwort zu halten. Sie fand viele lobende Worte für die Dorfgemeinschaft Pfersbach, schließlich habe sie beim Bau emsig die Ärmel hochgekrempelt und so rund 25 000 Euro an Eigenleistung investiert. Die Bürgermeisterin erinnerte, dass das Dorfhaus insgesamt knapp 920 000 Euro kostete. Knapp 360 000 Euro spendierten Land und Europäische Union, weitere 40 000 Euro steuerte der Musikverein Pfersbach bei. Sie verwies auf den „tollen Gemeinschaftssinn“ am Ort, 2700 Arbeitsstunden wurden ehrenamtlich geleistet.

Karl Schurr erwähnte, dass alle Generationen aus Pfersbach am Bau beteiligt waren. So floss neben jeder Menge Muskelkraft und Schweiß auch sehr viel Herzblut ein. Stephanie Eßwein stellte fest: „Eine so beachtliche Leistung und ein besserer Ausdruck der Gemeinschaft gibt es nicht oft. Für mich persönlich ist das ein absolutes Vorzeigeobjekt. auf welches Sie stolz sein können und heute zu Recht sich und den Geburtstag feiern.“

Der Festabend zeigte, dass die Pfersbacher letzteres auch können. Einer der Höhepunkte war das schwäbische Kabarett von „Freile Franz …“, die mit ihren launigen und lustigen Liedern und ihrer Mundart begeisterten. Übersetzer brauchte man keine, alle Gäste waren des Schwäbischen mächtig. Mancher Refrain wurde mitgesungen und erst nach zwei Zugaben durften sie in den Feierabend gehen.

Dann sorgten rund 20 Mitglieder des Musikvereins Pfersbach und der Dorfhaus Service GbR dafür, dass auch die kulinarische Seite keine Wünsche offen ließ. Ein toller Geburtstag wurde bis in die frühen Morgenstunden standesgemäß in großer Gemeinschaft gefeiert. Mittendrin Alt-Bürgermeister Peter Seyfried, der den Bau ermöglicht hatte, und Architekt Armin Stütz, der für Planung und Bau des Dorfhauses vor zehn Jahren verantwortlich war.

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü